Ein Kommentar von André Kahle.

Vielen Dank, Cristiano Ronaldo!
Vielen Dank, dass es Dich gibt. Wir brauch(t)en Dich leider dringend.
Du hast uns wieder einmal eine wichtige Lektion gelehrt, nämlich das Werte und Tugenden für unseren Verein und für unser Selbstbild wichtiger sind als Siege und Niederlage.

Atlético Madrid, in Abgrenzung zum Nachbarn aus dem Norden der Stadt, definiert(e) sich immer über die besonderen Werte, die besonderen Tugenden und den besonderen Zusammenhalt.
Auch wenn es in der Champions League seit 2013/’14 immer hieß: Gegen Ronaldos-Teams kommen wir nicht weiter (oder verlieren die Finalspiele)!
Dennoch, so sehr die Niederlagen schmerzten, so sehr wussten wir, dass wir lieber diese Niederlagen ertragen (und an Ihnen wachsen), als sich im Sieg so zu zeigen, wie es die Gegner und insbesondere Ronaldo taten. Unvergessen an dieser Stelle sein Jubel in Lissabon zum 1:4.

Nein, das waren nicht wir! So wollten wir nicht sein.
Wir alle wussten, wo wir herkamen und wie dunkel die Zeit vor Simeone war.

Doch nach dem Hinspiel gegen Turin vergaßen wir Rojiblancos unsere Tugenden.
Verwöhnt von den Erfolgen der letzten Jahre, hungrig auf die CL, hämisch, ob des Sieges, provoziert durch die Gesten von Ronaldo und beschwingt durch das Ausscheiden von Real Madrid gegen Ajax.
Wir zeigten uns von einer Seite, die man eher von Fans in “weißen” Trikots kannte.

Prompt kam nun, im Rückspiel in Turin, der schmerzhafte aber wichtige Hammer. Es war Cristiano Ronaldo, bei dem wir uns zu bedanken haben.
Zu bedanken, da wir eine wichtige Lektion bekommen haben, aus der wir alle lernen können und lernen sollten.

Wir sollten wieder etwas demütiger sein, uns erfreuen an den guten Ergebnissen der letzten Jahre, an der Konstanz in jedem Jahr europäisch in der Königsklasse vertreten zu sein und vor allem Stolz zu sein anders zu sein: #NoLoPuedenEntender


Orgullosos de no ser como vosotros

 

Spieldaten:

Juventus Turin 3:0 Atlético Madrid

Juventus Turin: Szczesny; Cancelo, Bonucci, Chiellini, Spinazzola (Dybala, 67’); Emre Can, Pjanic, Matuidi; Bernasdeschi, Mandzukic (Kean, 80’) und Cristiano Ronaldo

Atlético Madrid: Oblak; Arias (Vitolo, 77’), Giménez, Godín, Juanfran; Koke, Rodrigo, Saúl, Lemar (Correa, 57’); Griezmann und Morata

Schiedsrichter: Björn Kuipers (Niederlande)

Gelbe Karten: Bernardeschi (65’) für Juventus sowie Juanfran (73’), Giménez (86’) und Vitolo (92’) für Atlético

Tore:
1:0 27′ Cristiano Ronaldo
2:0 49′ Cristiano Ronaldo
3:0 86′ Cristiano Ronaldo (FE)