Am 31.05.2021 schrieb Javier Gómara folgenden Artikel für die spanische Sportzeitschrift Mundo Deportivo: El ‘himno’ de LaLiga del Atleti: El cucú marcó el camino.

Ein auf den ersten Blick etwas schräger Artikel über ein komisches Lied aus dem Jahre 1984. Bei dem Lied handelt es sich um das sogenannte Fichtl’s Lied von zwei damals jungen Musikern, Pascal und Thomas, die sich “Die Woodys” nannten. Das Lied war seiner Zeit weit voraus und könnte auch heute noch, dank der aktuelle Lage im deutschen Wald, aktuell sein.
Es geht nämlich um das Waldsterben im Schwarzwald. Das eingängige Lied wurde berühmt für sein besonderes “Kuckuck” (span. cucú), das die Geräusche der Vögel imitierte, die diese Region bewohnen. Ziel war es auf das Waldsterben aufmerksam zu machen und Gelder zur Wiederaufforstung zu akquirieren.

Die Frage, die sich nun natürlich sofort stellt, ist die Frage, was das alles mit Atlético Madrid zu tun hat? Nun, viel. Denn es gehört zu einem dieser vielen kleinen aber wichtigen Randerscheinungen, die den Verein, die Mannschaft aber auch die Fans zur Meisterschaft getragen haben. Denn jedes Mal, wenn auf den großen Social-Media-Kanälen Medien und Fans anderer Teams Atlético “Patzer” unterstellten, “Nerven flattern”, “Schiedsrichter-Glück”, “exklusive Trinkwasserpausen”, etc. antworten Tausende von Atlético-Fans mit einem Ausschnitt aus dem oben beschriebenen Lied. Das strahlende Lächeln von Pascal, der “CuCú” ruft und dabei pfeift.
Das “CuCú” wurde zum Glücksbringer und einem Internet-Phänomen unter den Colchoneros.

Grund genug, dass wir, der Peña Atlética Centuria Germana e. V., uns zusammen mit Javier Gómara, von der Mundo Deportivo, uns auf die Spuren der Woodys machten, um Pascal in Baden-Baden ausfindig zu machen. Unser Mitglied Peter Kraft ließ es sich nehmen, um Pascal mit Atlético-Fanutensilien auszustatten, sodass das Interview stilecht in rot-weiß erfolgen konnte.

Das Ergebnis könnt ihr hier bewundern: CuCú!