[Tourbericht] Zu Gast in Monaco

//[Tourbericht] Zu Gast in Monaco

[Tourbericht] Zu Gast in Monaco

Ein Reisebericht von Peter Kamps

Nach der Auslosung zur diesjährigen Gruppenphase in der Champions League bekamen wir es ja gleich auswärts mit dem AS Monaco zu tun. Also ging es direkt los: Planung Flug, Unterkunft, Spieltagstreffen, Karten, Mitreisende, usw.

Nach diversen Versuchen irgendwie in der Kürze der Zeit einen preiswerten Flug zu ergattern, wurde dann doch auf altbewährte Airlines gesetzt und siehe da: Nürnberg – Paris – Nizza passte mit Air France. Also fix gebucht und den Rest ebenso klar gemacht. So oder so ähnlich kamen unsere sieben Unentwegten PACGler alle irgendwie ans Ziel, in die Stadt der Reichen und Schönen.

Als geeigneter Treffpunkt wurde eine kleine Wirtschaft am Port de Frontvilleile ausgemacht. Etwas versteckt zwar, aber dennoch passte es. Nachdem ich nun schon Mittags in Monaco war, wurde fix das Mannschaftshotel geentert, um unsere Tickets zu holen. Danach ging es über die Formel 1 Strecke und kleinem Stadtbummel zu besagter Kneipe. Dort, wie auch in den umliegenden Kneipen, sah es komischerweise recht leer aus. Aufschluss gab dann ein städtisches Schreiben, dass den Alkoholausschank zwischen 8 Uhr und 21 Uhr verbot.

Nun hieß es warten auf den Teil der Reisegruppe, der aus Italien mit dem Auto rumkam. Diverse Biere später tauchten dann Denise, Marcel, Gregor und Patte auf und der Tag wurde feuchtfröhlich. Danach noch fix Futter fassen beim McDonalds vor Ort. Dort gab es dann auch die ersten leichten Gesangsversuche und ungläubiges schauen der Monegassen. Es folgte der langsame Aufbruch zum Stadion, das fußläufig sehr schnell erreichbar war. Ein paar Rojiblancos waren auch schon am Gästeeingang, alles war ganz entspannt und gelöst, selbst die dort wartende Polizei. Heiko und Mariia stießen dort auch noch dazu.  Es folgten ein paar Bilder und schon ging es rein ins Stade Louis II. Kontrollen am Eingang, da musste ich sehr schmunzeln: Rucksack ohne anzusehen rein, aber Feuerzeug mussten alle abgeben (nun ja, halb so schlimm, da ich ja immer welche in Reserve im Rucksack hatte, welche dann durch die Fanreihen wanderten). Die Augen wurden etwas groß bei dem ein oder anderen, da der Gästeblock doch sehr leer war. Bei Spielbeginn mal fix durchgezählt und auf 78 Rojiblancos gekommen. Aus Spanien, Polen, wir sieben PACGler und Blake. Blake ist ursprünglich aus Australien und ich durfte ihn schon in Tallin kennenlernen.

Zum Spiel gibt es nicht viel zu sagen, Atleti hatte soweit alles im Griff, bis auf das Gegentor. Danach wurde den Hausherren aber mal fix gezeigt, wo der Colchonero den Most holt. Immer wenn es brenzlig werden konnte, wurden Gesänge angestimmt mit dem kleinen Haufen und er kam wohl auch sehr gut rüber. Nach Spielende dann artiges Bedanken der Mannschaft, leider aus etwas weiter Entfernung. So verabschiedete man sich von einem sehr entspannten und netten Ground. Vor dem Stadion noch kurz Tschüss gesagt, weil unsere Autotruppe dann wieder Richtung Italien musste, während Heiko und Mariia ins Hotel fuhren und ich mich auf Programmsuche begab.

Für mich ging es dann um 6:30 Uhr wieder gen Nizza und irgendwann landete ich völlig platt und kaputt wieder wohlbehalten in Nürnberg.

Es war wieder eine recht denkwürdige Auswärtstour. So freue ich mich auch schon wieder auf unseren nächsten Trip nach Dortmund.

Von |2018-09-21T20:37:10+00:0021. September 2018|PACG|