[Tourbericht] Das Manneken Pis – Ein Colchonero

//[Tourbericht] Das Manneken Pis – Ein Colchonero

[Tourbericht] Das Manneken Pis – Ein Colchonero

Ein Reisebericht von Carmen García und Henrik Verspohl

10 Jahre Peña Frente de Liberación Panadero Díaz. Unsere Brüder aus Belgien hatten Geburtstag und wir waren eingeladen. Gerne haben wir, Henrik und ich, die Einladung angenommen und uns auf die Reise gemacht.

Die Feier hatte es in sich. Samstagabend war ab 20:30 Uhr ein Abendessen / Umtrunk / Meet and great geplant. Die restlichen Peñas aus Belgien (Diablos Rojiblancos und Belgian Atlético de Madrid Fan Club aus Gent) sowie die Colchoneros aus Luxemburg waren auch eingeladen und so war das Wiedersehen ein weiterer Grund, an dieser Feier teilzunehmen.
Pünktlich angekommen wurden wir direkt von Cesar, dem Präsidenten, empfangen. Er führte uns durch die Casa Miguel, das kleine, aber feine Lokal, wo die Panaderos sich treffen, um die Atlético Spiele zu sehen. Er stellte uns viele Menschen vor und ließ uns an der Theke, wo er uns ein paar Blätter in die Hand drückte (die Bedeutung werden wir später verraten). Er kündigte an, wir können so viel trinken und essen, wie wir wollen; die Peña lädt ein.

Große Tische befanden sich an der Seite mit viele Leckereien. Es war schön, sich durch den Raum zu bewegen, ab und zu etwas zu essen und sich mit viele Leute zu unterhalten. Alles war sehr locker und nett. Unter Colchoneros ist die Stimmung immer herrlich!

Die Gäste aus Madrid trafen ein und wurden mit unserer Hymne empfangen. Unser ehemaliger Spieler Roberto Solozábal, der Kapitän des „Doblete“ und Nationalspieler Spaniens, der Olympisches Gold in Barcelona gewann und heute Präsident der Vereinigung ‘Leyendas Atlético de Madrid’ ist sowie Ramón „Cacho“ Heredia, Nationalspieler für Argentinien und eine rot-weiße Legende, gesellten sich zu uns und kommentierten Spiele, Anekdoten und Träume. Es ist immer wieder schön zu sehen, wie die ehemaligen Spieler die Nähe der Fans schätzen und genießen. Ja, wir sind eine rot-weiße Familie! Juan Carlos, der Verantwortliche für die Peñas, war ebenfalls anwesend.

Geschenke wurden überreicht, Dankwörter gesprochen und die Blätter, die uns Cesar ausgehändigt hatte, mussten wir jetzt parat haben. Er hatte ein paar bekannte spanische Lieder adaptiert und wir haben alle zusammen gesungen. Die Texte waren sehr lustig – selbstverständlich auf Atlético bezogen – und manchmal war es nicht so einfach, vor Lachen mithalten zu können!
Es wurde spät und gegen 2:00 Uhr morgens gingen wir schlafen. Viele Überraschungen erwarteten uns am Samstag und wir wollten fit sein!
Am nächsten Tag waren wir am Rathaus auf dem Grand Place um 10:45 Uhr verabredet. Das Manneken Pis, Wahrzeichen von Brüssel, sollte heute die offizielle Ausstattung von Atlético Madrid tragen! Als charmantes Brüsseler Wahrzeichen schlechthin ist diese kleine Brunnenfigur, das Manneken-Pis, der erklärte Liebling der Brüsseler. Sowohl bei Touristen als auch bei Einheimischen sorgt der kleine Mann für gute Laune; das passte also! Eine Ehre für uns, für den Verein und für die Fans. Wir waren alle aufgeregt und wussten nicht so genau, was uns erwartete.
Direkt am Platz waren schon unsere Gesänge zu hören. Wir sind alle, wie gewünscht, in rot-weißen Farben erschienen und bei sagenhaftem Wetter ließen wir unsere Fahnen wehen. Kurz vor 11:00 Uhr gingen wir ins Rathaus, wo wir sehr herzlich und freundlich von der Brüderschaft des Manneken Pis (eine Gruppe von netten alten Damen und Herren die, so unserem Eindruck nach nichts auslassen 😉 ) in Empfang genommen wurden.

Die wunderschönen Räume des Rathauses ließen uns staunen und verrieten, dass der offizielle Teil der Zeremonie hier stattfinden würde. Der Präsident, ein älterer Mann mit großem Sinn für Humor, hieß uns willkommen und freute sich über die fröhliche Stimmung. Atlético wurde gelobt, die anwesende Peñas wurden einzeln begrüßt und verschiedene Reden – zum Glück nicht sehr lang – wurden gehalten. Nun kam der ersehnte Moment: das Atlético Trikot wurde offiziell an die Brüderschaft überreicht. Ein kleines Trikot und eine kleine Hose können so eine große Wirkung haben! Wir waren alle sichtlich berührt und sangen die Hymne von Atlético spontan, was den Mitgliedern der Brüderschaft sehr gefiel.

Man kann auch sagen, dass seit heute Atlético Madrid einen weiteren Titel hat, denn seit heute haben wir das „Diplome D’Honneur für die geleistete Dienste in Traditionen und Folklore für die Stadt Brüssel“.

Nun wurde der Sekt entkorkt und wir stießen voller Freude und Stolz auf unseren Verein, auf das Manneken Pis und selbstverständlich auf die 10 Jahre der Peña Panadero Díaz!
Was so fröhlich überreicht wurde, musste jetzt angezogen werden. Wir gingen also aus dem Rathaus im Marsch gen Statue, von Band, Flaggen und Gesängen begleitet. Die Stimmung war grandios und viele Touristen – unter anderem viele Spanier, die diese Aktion absolut genial fanden – fotografierten uns.

Einige Minuten später kamen wir an; die Statue war noch hinter einem Vorhang verhüllt und wieder sagte der Präsident der Brüderschaft einige Worte. Er machte das alles sehr spannend und wir waren alle sehr, sehr ungeduldig! Nun startete er endlich den Countdown und das Orchester fing an unsere Hymne zu spielen. Der Vorhang ging auf und… Da war er!

Das Manneken Pis erstrahlte als Colchonero! Freudentränen kullerten bei manchem runter, andere fielen sich in die Arme und hüpften vor Freude. Ich sang lauthals mit und genoss die tolle Stimmung. Ein historischer Augenblick, ohne Zweifel!

Das Orchester spielte Pasodobles, Qué viva España und andere spanischen Lieder. Eine Feststimmung lag in die Luft und wir wollten da nicht weg! Viele Bilder wurden gemacht, es wurde viel gesungen, es war einfach nur schön!

Niemals (und das meine ich sehr ernst) sah das Manneken Pis so gut aus!

Seine beeindruckende Garderobe zählt inzwischen mehr als 800 Kostüme, die er sich zu gehobenen Anlässen – wie heute – überwirft. Diese werden einige Tage getragen und später kann man sie im Brüsseler Stadtmuseum, dem Musée de la Ville de Bruxelles im „Maison du Roi“ auf dem Grand Place bewundern. Das Atlético Kostüm wird also immer ein Teil davon sein und wir sind sehr stolz darauf!
Nach einem gemeinsamen Mittagessen haben wir uns das Spiel gegen Villareal in der Casa Miguel zusammen angeschaut, um dann nach Hause zu fahren. Der Tag war lang, aber wunderschön!

Danke, liebe Panaderos, dass wir dabei sein durften, und herzlichen Glückwunsch für eure 10 Jahre! Auf viele mehr und Aúpa Atleti!

Von |2018-10-28T14:07:09+00:0028. Oktober 2018|PACG|