[Tourbericht] Champions League Achtelfinale in Eindhoven

Startseite/PACG/[Tourbericht] Champions League Achtelfinale in Eindhoven

[Tourbericht] Champions League Achtelfinale in Eindhoven

Eine Reisebericht von Peter Kamps, aka Blacky

Los ging es früh um 6 Uhr in Nürnberg über Köln, Mgladbach, Venlo ins PSV Reich nach Eindhoven.
Nachdem die Zugfahrt ohne Probleme von statten ging, kam ich kurz vor 15 Uhr in Eindhoven an. Dort voll „beflaggt “ hinein ins Getümmel. Am Bahnhof die ersten Schulterklopfer von Holländern und reichlich viele „Daumenhoch“ geerntet.

Nachdem fix noch ein paar Heineken besorgt waren, ging es Richtung „De Markt“. Dort angekommen sah und hörte man sporadisch die schon anwesenden Colchoneros, vornehmlich die angereisten Engländer machten Stimmung. Bis dato waren auch nur 4 Polizisten zu sehen, welche sich vornehm im Hintergrund hielten.

Dann erstmal eine kleine Runde durch die Innenstadt gemacht (der Kulturauftrag muss ja auch erfüllt sein…) und zwei Portionen Frikandel mit Pommes verdrückt.
Danach wieder zurück zum „De Markt“, wo die Stimmung langsam durch weitere, hinzukommende Rojiblancos besser wurde.

Gegen 16:00 Uhr dann auch die ersten Schals der deutschen Hundertschaft gesichtet und zum fröhlichen Umtrunk getroffen. Warten auf die Diablos aus Belgien war dann angesagt, welche auch kurz nach 17 Uhr auf „De Markt“ erschienen und unsere Tickets mitbrachten.

Dickes Dankeschön an unsere belgischen Freunde, dass alles so gut geklappt hat.

Mittlerweile war der Markt richtig voll und es durfte losgehen mit dem Feiern und Singen inklusive Bengalos und Rauchtöpfen. Natürlich durfte auch die Fahnenpräsentation nicht fehlen.
Kurz nach 19 Uhr bat die örtliche Polizei dann zum Aufbruch Richtung Philipsstadion, wo ein stattlicher Mob von ca. 600 Mann durch die Straßen von Eindhoven zog. Hier nochmal ein Dank auch an die Polizei, welche sehr zurückhaltend und im Hintergrund blieb (ist man ja so nicht gewohnt bei europäischen Spielen).

Am Stadion dann eine sehr lange Wartezeit, da die Kontrolle der Tickets doch sehr zögerlich von Statten ging. Im Philips dann ein sehr gut gefüllter Gästeblock, der sich sodann auch gleich lautstark meldete.

Das Spiel selber war nicht so der große Bringer, Atleti hielt PSV gut vom Strafraum weg, bis auf ein paar Halbchancen kam nicht viel, besser die Rojiblancos, welche aber die gut angelegten Konter recht schlecht ausspielten.
Dann in HZ 2 alle am Toben, da man glaubte das 1:0 gesehen zu haben, welches aber fälschlicherweise zurückgepfiffen wurde. Dabei stürzte der Schreiberling recht unsanft mal eben zehn Reihen nach unten, aber alles gut, nix kaputt.

So ging es dem Ende entgegen, ohne das noch etwas auf dem Platz passierte, selbst die Ampelkarte konnte nicht wirklich genutzt werden.

Nach dem Spiel durfte man noch knapp 30 Minuten im Gästeblock verharren, bevor man wieder raus durfte, was aber ein wenig durch den Gang durch den Innenraum entschädigte wurde. Dort noch fix ein paar Bilder gemacht und raus aus dem Philips und in eine kleine aber sehr feine Kneipe abgebogen. Da waren dann auch einige Colchoneros unter den zahlreichen PSV-Fans und man versuchte sich mit Deutsch, Englisch sowie Händen und Füßen zu unterhalten. Klappte bis 2:30 auch sehr gut bis das Lokal schloss und selbst PSVler meinten, dass sie es im Rückspiel im Calderon wohl nicht schaffen werden und uns viel Glück für das Viertelfinale wünschten.

Dann blieb mir nur noch die 3 Stunden bis zur Abfahrt zu überbrücken, was angesichts der Kälte dann sehr unangenehm wurde im Freien, aber reichlich kaputt und hoffnungslos übermüdet dann wieder wohlbehalten um ca. 14 Uhr in Fürth angekommen.

Danke an alle Anwesenden für die schöne und erlebnisreiche Auswärtstour mit unseren Rojiblancos und auf ein nächstes Mal!

Euer „Blacky“ (Peter Kamps)

 

Von | 2016-03-01T21:24:42+00:00 01. März 2016|PACG|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar