simeone pokal Nach dem großen Trumpf der Rojiblancos im Jahre 1996 hatte die Statue des römischen Meeresgottes Neptun 13 lange Jahre warten und geduldig den Jubelgeräuschen aus dem nahe gelegenen Plaza de la Cibeles lauschen müssen. Als 2010 die Europa-League gewonnen werden konnte und in den nächsten Jahren weitere Pokale folgten, mutierte der stolze Neptun zu einem Feierbiest. Die letzte Möglichkeit zu einer Fiesta ergab sich am letzten Samstag nach dem Trumpf von Atlético Madrid im Copa del Rey. Bevor jedoch der Bus mit den Atleti-Spielern am frühen Abend den Plaza Canovas del Castillo im Zentrum Madrids erreichte, standen einige wichtige Termine für die Colchoneros an.

Der offizielle Teil der Feierlichkeiten begann um 17.30 Uhr, als vor dem Estadio Vicente Calderón die Mannschaft von Atlético Madrid in den Bus mit einer großen Überschrift „El Atleti te hace más fuerte“ (Atleti macht dich stärker) einstieg. Der Stadtrundfahrt in einem offenen, dunkelblauen Bus stand nichts mehr im Wege. Nach einer halben Stunde erreichte der Atleti-Tross den ersten Punkt auf dem Programm: die Autonome Gemeinschaft von Madrid (Comunidad de Madrid) an der Puerta del Sol, einem der bekanntesten und meistbesuchten Plätze der spanischen Hauptstadt. Alle Spieler, die übrigens die T-Shirts mit der Überschrift „Ser campeón no es una meta, es una actitud“ (Meister zu sein ist kein Ziel, sondern eine Einstellung) an hatten, sowie die Klubverantwortlichen sind vom Präsidenten der Gemeinschaft – Herrn Ignacio Gonzalez – begrüßt und empfangen worden. Als Geschenk vom Verein erhielt Ignacio Gonzalez, der viele nette und warme Worte für die Rojiblancos in seiner Rede fand, ein rot-weißes Atleti-Trikot mit der Beflockung seines Vor- und Nachnamens, das er unverzüglich überstreifte.

ana botellaAuf diese Visite folgte eine weitere. Der Mannschaftsbus, der auf den rot-weiß gezierten Straßen (inkl. des Atleti-Fahnenmeers an Fenstern und Balkonen der Bürgerhäuser) frenetisch gefeiert war, hielt vor dem Palast der Kommunikation, in dem sich der Sitz der Stadtverwaltung von Madrid befindet, an. Dort ist die Delegation der Rojiblancos von der Bürgermeisterin der Stadt – Frau Ana Botella – begrüßt worden. Ihre Worte waren wie ein Balsam für die jahrelang geschundene Atleti-Seele: „Ich hoffe, euch nächstes Jahr in diesem Gebäude als Europameister begrüßen zu dürfen. Die Atleti-Fans sind einfach die Allerbesten“. Frau Botella, ähnlich wie zuvor Ignacio Gonzalez, bekam als Geschenk das rot-weiße Trikot mit eigenem Vor- und Nachnamen auf dem Rücken.

campeone 5Am frühen Abend erreichte der dunkelblaue Bus den Fuente de Neptuno, wo wie auch schon in den Vorjahren der wichtigste Part der Feierlichkeiten (zumindest für die Fans) stieg. Viele Fans warteten dort auf ihre Helden schon seit den frühen Nachmittagsstunden, die Zufahrtsstraßen zum Plaza Canovas del Castillo waren ebenfalls pickepackevoll mit den rot-weiß gekleideten, jubelnden Menschen. Die Spieler verließen langsam den Bus und erklommen nacheinander eine zu Feierzwecken aufgebaute Plattform. gabi neptunoDie Pokalhelden insbesondere Diego Pablo Simeone, wurden mit tosendem Beifall empfangen und gefeiert. Falcao wurde zudem mit mehreren sympathischen Sprechchören zum Verbleib am Manzanares in der nächsten Saison gebeten. Den Schlussakkord der beinahe 24 Stunden währenden rot-weißen Fiesta bildete ein traditionelles Ritual: Gabi, als Kapitän der Mannschaft, hisste die Atleti-Fahne sowie den Vereinsschal am sichtlich gerührten Neptun.