Atlético FAQs

//Atlético FAQs
Atlético FAQs 2015-01-24T10:48:44+00:00

Atlético FAQs – Fragen und Antworten rund um die Rojiblancos

Die „Frequently Asked Questions“, kurz FAQ, sind unsere Zusammenstellung von oft gestellten Fragen und den dazugehörigen Antworten rund um Atlético Madrid.

Die folgenden FAQs wurde erstmals 1996 von Eduardo Hernandéz veröffentlicht. Sie erschien bei unseren Freunden von Señales de Humo und wurde so genau wie möglich übersetzt. Der Inhalt muss nicht zwangsläufig zu 100% mit den Meinungen des Teams von atleticomadrid.de einhergehen.

Vielmehr sollen diese Fragen und natürlich insbesondere die Antworten einen kleinen, interessanten, aber auch humoristischen Blick auf das Fanleben der Colchoneros, den Fans von Atlético Madrid, werfen.

 
[tab]
[tab_item title=“I. Über die Colchoneros“]

I. Über die „Colchoneros“

1.1. Warum Atléti?
Atlético ist nicht mehr und nicht weniger als ein Fußballverein. Nur ein Fußballverein. Atlético hat keine fremde Unterstützung, keine künstlichen Mächte, keinen Druck durch Gruppen, keine Beeinflussung durch Medien, sondern nur seine Fans. Der Verein Atlético repräsentiert keine politischen Gruppen, kein Bundesland, noch nicht mal sein Rathaus, er repräsentiert nur sich selbst und seine Fans. Und trotzdem ist er groß! Der Größte für uns! Ohne Zweifel ist er für uns wegen seinen Titeln und Hilfen der verdienstvollste Verein.

1.2. Warum diese FAQ-Seite?
Glücklicherweise gibt es schon einen Haufen Internetseiten über Atlético, mit Fotos, Gesängen, Geschichte, Zusammenfassungen der Saison, etc. In dieser verwenden wir das Format von Frage / Antwort. Wir hoffen es gefällt Euch!

1.3. Hat Atlético keine lokalen Supporter?
Das Verhältnis zwischen Rojiblancos und Madridistas ist nach meinem Wissen ungefähr 3 zu 7, zu Gunsten der Merengues. Das ist auch das Kriterium, das die politische Stadtführung vertritt, um seine Begünstigungen zu verteilen. Obwohl das bedeutet, dass wir nicht komplett ignoriert werden, bekommen wir Rojiblancos trotzdem nie, einfach nie, die gleichen Begünstigungen wie Real. Daher hegen wir auch einen so hohen Unmut gegenüber den teilweise dreisten und falschen Vergleichen, mit denen wir Rojiblancos uns auseinandersetzen müssen.

1.4. Gibt es diese Benachteiligung?
Ohne Zweifel und nicht nur von den lokalen Körperschaften, wie schon gesagt wurde, sondern speziell von den Medien. Es reicht, ein paar Seiten der Tageszeitungen durchzublättern, um zu sehen, dass die Informationen über Atlético auf den schlechtesten Seiten zu finden sind, sogar wenn Atlético gesiegt hat, Pokale gewonnen hat oder Meister geworden ist. Dies liegt an den parteiischen Journalisten und dem kommerziellen Einfluss, der an der Proportion 3 zu 7 deutlich wird.

1.5. Gibt es ähnliche Fälle in anderen Städten?
Ja, es gibt Fälle in anderen Städten mit mehr als einem Verein. Barca und Espanyol ist ein Beispiel, hier gilt der Vergleich aber nicht, da ein enormer Unterschied zwischen den Vereinen in Bezug auf Titel und Infrastruktur herrscht, das ist bei Real und Atlético aber nicht so. Sevilla hingegen ist ein anderer Fall. Obwohl seine beiden Vereine (FC Sevilla und Betis Sevilla) der „zweiten Stufen“ großer Vereine in Spanien angehören (1. Stufe Real Madrid, FC Barcelona und Atlético Madrid) und die sportliche Macht oft wechselt, so ist die lokale Unterstützung offensichtlich gut verteilt.

1.6. Bedeutet dies alles, dass wir unter Verfolgungswahn leiden?
Nein. Die verschiedenen Behandlungen existieren nun mal und sind auch leicht von objektiven Beobachtern feststellbar. Auf alle Fälle und obwohl man gegen diese Diskriminierung kämpfen muss, macht dieses Gefühl die Fans vom Manzanares stärker. Es schweißt uns zusammen und lässt uns unsere Erfolge noch mehr genießen.

1.7. Was sind die offensichtlichsten Fälle von Benachteiligungen?
Bezogen auf die Medien: TVE und Canal Plus mit seiner Teilung, Barca (Autonome Macht) und Real Madrid (Zentralmacht). Telemadrid wegen seinem verheerenden Unterschied in der Behandlung beider Vereine und die anwidernde Sportzeitung mit dem roten M, die es nicht mal verdient hat, dass man ihren Namen erwähnt.

1.8. Was können wir dagegen tun?
Im Fall der Fernsehsender bleibt uns nur übrig, uns auf eine höfliche und begründete Art mit aller Macht über die Berichterstattung zu beschweren und natürlich die vorhin erwähnte Zeitung nicht mehr zu kaufen.

1.9. Ist das Verhältnis von 3 zu 7 zwischen Atlético und Real Fans negativ?
Nein, auf keinen Fall. Ich hoffe und glaube, ich werde immer die Freude haben, zu dem „Gemeinen Volk“ dazuzugehören, das sagen kann: „Ich bin ein Rojiblanco, ich bin für Atleti“, im Gegensatz zu der elitären Schicht, den Bonzen, die Madridistas sind.[/tab_item]

[tab_item title=“II. Über den Rivalen“]

II. Über den Rivalen

2.1. Muss ein Atlético Fan Anti-Madridista sein?
Obwohl es natürlich nicht Vorschrift ist, so ist es doch empfehlenswert. Ich kenne ehrlich gesagt niemanden, der es nicht ist.

2.2. Warum Anti-Real?
Wegen der historischen Tradition von sportlichen Benachteiligungen und betrügerischen Vorteilen für Real und dem unerträglichen Unglück des Zusammenlebens, nicht mit den Madridistas (die sind das kleinere Übel), sondern mit ihren Kommunikationsmedien in unserer Stadt.

2.3. Und wenn Real gegen eine ausländische Mannschaft spielt?
Natürlich unsere besten Wünsche für den Gegner. Den Lokalpatriotismus gibt es für die ‚Ciervos‘ nicht.

2.4. Sind die Madridista Anti-Atlético?
Ja. Obwohl sie nicht die gleichen Gründe wie wir haben (die Betrügereien und Bevorteilungen waren immer gegen uns gerichtet, so dass nur wir Nachteile hatten), so klagen sie doch unser Lachen über ihr Unglück an und ihnen gefällt auch nicht unsere generelle Meinung über die Sammlung ihrer Titel (Wie die Höhle von Ali Baba).

2.5. Was ist unser stärkster Vorwurf?
Die Aussage, dass man die Titel, die sie „ihre Europapokale“ nennen, heute als Schummeltrophäen ansehen würde. Der Pokal, der ursprünglich von Santiago Bernabeu erfunden wurde und den er so herrichtete, dass ihn Real möglichst oft gewinnen konnte. Man muss aber fairerweise eingestehen, dass selbst Real-Fans die Trophäen als weiße (ehrliche) Pokale und schwarze (erschummelte) Pokale klassifizieren.

2.6. Was sind die größten Skandale und Betrügereien?
Es gibt viele aufzuzählen, aber die schlimmsten und deutlichsten sind vielleicht alle Derbies, die von dem inzwischen verstorbenen Guruzeta geleitet wurden. Er möge in Frieden an der Seite seines „Patenonkels“ Bernabeu ruhen. Der vielleicht unverschämteste Betrug, bei dem ich live Zeuge wurde, passierte bei einem Pokal-Rückspiel im Bernabeu, am 24.01.1979. Guruzeta pfiff unverschämterweise immer für Real, er annullierte Atlético, die ein großes Spiel gemacht hatten, 2 klare Tore. Atlético schied dadurch natürlich aus. Es hätte nur noch gefehlt, dass Guruzeta selbst einen Ball für Real im Netz versenkt hätte. Nach diesem Spiel schwor ich mir, nie mehr in dieses Stadion zu gehen. Ich brach mein Versprechen Jahre später und kam wieder, um die Copa del Rey Gewinne gegen Mallorca ’91 und ’92 zu feiern.

2.7. War Guruzeta ihr bester Schiedsrichter?
Ja. Er war ein Schiedsrichter, der Real immer bevorzugte. In Barcelona erinnern sie sich noch an einen gepfiffenen Elfmeter für Real, obwohl das Foul 3 Meter vom Strafraum entfernt war. Aber obwohl diese Fehlentscheidung viel Aufsehen erregte, so ist sie nicht annähernd vergleichbar mit den Betrügereien und der Korruption, die bei den Spielen Atléti vs. Madrid passierten. Guruzeta traute sich sogar, den sportlichsten und einen der besten spanischen Spieler aller Zeiten des Feldes zu verweisen (José Eulogio Garate). Auf jeden Fall war sein größter Unterstützer über viele Jahre José Plaza, der Präsident der Schiedsrichterschule. Er beeinflusste die Auftritte der Schiedsrichter mit seinem Madridismo stark positiv für Real und damit stark negativ für Reals Gegner sowie Barcelona und Atlético im Allgemeinen.

2.8. Gibt es immer noch diese Bevorzugung?
Nein. Jedenfalls nicht mehr in diesem Ausmaß und Umfang. Heutzutage wäre es auch auf Grund des Einflusses der Medien und vor allem dem Fortschritt im Fernsehbereich nicht denkbar, dass solche Sachen wie damals mit Guruzeta vorkämen. Der Skandal und der Aufschrei wären einfach zu groß. Die 10 bis 15 Punkte, die Real jede Saison geschenkt kriegt, resultieren daraus, dass die Schiedsrichter in Spanien zu schlecht und inkompetent sind. Es liegt, so glaube ich, zumindest nicht daran, dass es eine vorherige Absprache oder gar einen Befehl von oben dafür gibt.

2.9.Ein bedeutender Unterschied?
Meiner Meinung nach beschreibt der Vergleich zwischen den Fußballkarrieren der Spieler Collar (Atléti) und Gento (Madrid), welche beide Clubs wie kaum ein anderer repräsentierten, perfekt den historischen Unterschied zwischen beiden Vereinen. Beide waren in derselben Zeit aktiv und spielten als Linksaußen. Gento war der Spieler mit mehr gewonnenen Titeln in Europa und mehr Meistertiteln (siehe 2.5) usw. Collar feierte auch einige wichtige Erfolge, wie z.B. den Pokalsieger Cup, trotzdem fällt die Titelsammlung bescheidener aus. Doch trotz weniger Titel war Collar der weitaus bessere Fußballer, mit mehr Qualitäten und Technik als Gento, dessen beste Waffen sein Kampf und seine Schnelligkeit waren.[/tab_item]

[tab_item title=“III. Über die Atlético-Fans“]

III. Atléticos Fans

3.1. Wie sehen wir uns?
Wir sehen uns als die besten oder zumindest mit unter den besten Fans in Spanien! Ich denke, dies ist zutreffend insbesondere für die Fans, die sich regelmäßig die Spiele live im Stadion anschauen. Nicht zutreffen, wie bei allen Teams, ist die These auf die Sympathisanten, die ich als vage und unentschlossen in ihrer Unterstützung sehe. Entscheidend für meine These waren die hohen Zuschauerzahlen in den letzten beiden Saisons. In der einen, in der die Unterstützung gebraucht wurde, um nicht in die 2. Liga abzusteigen und in der anderen, in der wir um die Meisterschaft spielten. Es scheint, als ob nur Extremsituationen diese Mitglieder motivieren und man braucht diese von daher nicht zu erwähnen.

3.2. Anzahl der Fans
Die Zahlen stammen vom Gran Capitan (der große Kapitän). Wenn wir mit einer konservativen Schätzung annehmen, dass es 500.000 Fans in Madrid und den näheren Provinzen gibt und wir die Formel 3 zu 7 anwenden, dann müsste man sagen, dass es 150.000 Atleti Fans gibt. In unserem Meisterschaftsjahr 1996 lag die Anzahl von Zuschauern konstant unter 50.000 (außer bei Derbies) und wir verkauften nur 30.000 Dauerkarten. Das hat sich jetzt aber schon verbessert, denn wir haben in der Saison 03/04 insgesamt 42.000 Dauerkarten verkauft und das Calderón ist auch viel besser gefüllt. Allen Fans, die regelmäßig ins Stadion gehen, meinen Glückwunsch, und denen, die nicht gehen, rate ich darüber nachzudenken, ob sie nicht die Möglichkeit wahrnehmen sollten, sich mehr für Atlético zu engagieren!

3.3. Über die Frente Atlético
Ihr Verhalten bei den Spielen ist beispielhaft. Sie singen und animieren während des ganzen Spiels. Vor allem, wenn der Verein es braucht, stehen sie zu 100% hinter dem Verein und der Mannschaft. Ihre Gesänge werden auch oft von rivalisierenden Gruppen kopiert. Frente und generell alle Zuschauer in unserem Stadion ist es zu verdanken, dass keine Gegenstände geworfen werden, wie dies in den meisten anderen spanischen Stadien der Fall ist.

3.4. Über unsere britischen Fans
Es ist erstaunlich zu sehen, dass eine große Anzahl an Briten, die in Madrid wohnen, Rojiblancos sind. Ich hatte die Möglichkeit, viele von ihnen kennen zu lernen. Sie gaben mir als Begründung für ihren Support an, dass sie unsere Farben gewählt haben, weil unsere Fans die fußballerischen Werte vertreten, die sie mögen, d.h. Fan sein und in Treue zu seinem Verein stehen, nicht nur wenn man gewinnt, sondern auch bei Niederlagen.

3.5. Warum sind die Mädchen von Atlético hübscher als die von Real?
Man weiß den Grund dieser Tatsache nicht genau. Ein Freund, der Psychologe ist, versuchte auf objektive Weise eine antrophologische oder andere Begründung zu finden, um zu analysieren, warum in der gleichen Stadt, mit gleichen Lebensumständen, die Mädchen von Atlético, die man in großer Zahl bei den Heimspielen im Calderón sehen kann, hübscher sind als die unseres Rivalen. Eine Gruppe von Anhängern wird eine andere Studie zum gleichen Thema machen, aber in Bezug auf das andere Geschlecht 🙂 Wir werden Euch die Ergebnisse mitteilen…

!! So lange die Familie Gil bei Atlético ist, werden wir kein großer Verein mehr sein !![/tab_item]

[tab_item title=“IV. Wie kauft ein guter Atlético-Fan ein“]

IV. Wie kauft ein guter Atlético-Fan ein

Unter Berücksichtigung von gutem Humor und der Tatsache, dass man nur nützliche Tipps weitergeben sollte, werden hier nun einige Einkaufsregeln aufgelistet, um deren Einhaltung sich jeder Atlético-Fan bemühen sollte. Die Regeln beziehen sich auf folgende einfache Rechnung: Wenn du deinen Rivalen unterstützt, benachteiligst du somit automatisch dein Team. Im übertragenen Sinne bedeutet dies, dass man den Rivalen indirekt unterstützt (z.B. bei Neuverpflichtungen), wenn man Produkte von deren Sponsoren kauft. Diese Tatsache ist auch den Marketingabteilungen der jeweiligen Sponsoren bekannt. Das bekannteste Beispiel, welches eingehend untersucht wurde, ist das der Elektrofirma ‚Zanussi‘, die früher Sponsor von Real Madrid war. Zur gleichen Zeit kam es zu massiven Umsatzeinbrüchen in Katalonien (Barcelona!). Seitdem dieser Fall bekannt ist, denken die Publizisten der Marken gründlicher über Sponsoring nach und kommen meistens zu dem Entschluss, für große Produkte nicht mit Fußballvereinen zu werben, damit oben genannte Folgen ausbleiben. Aber es gibt auch Firmen (Adidas, Tekka, Kelme), die ihre Kampagnen unbeirrt fortsetzen. Also gut: Mit unseren Einkäufen können sie nicht rechnen!

Kaufe niemals MARCA! Alle Atlético-Fans wissen, dass in diesem Blatt die Behandlung unseres Vereins einige Wünsche offen lässt. Diese Zeitung hat sich entschieden, die breite Masse der Madrid-Fans zu unterstützen und keine objektive Berichterstattung zu bringen. Also sorgt dafür, dass sie nicht eine Pesete (Euro) von uns Atleti-Fans bekommen!

Kaufe auch nicht AS. Sie versuchen, MARCA Konkurrenz zu machen und ihnen die Real-Fans abzujagen. Diese Zeitung hat sich in die Zeitung ‚Hala Madrid‘ verwandelt. Um Infos über Atleti zu bekommen, muss man folglich etwas tiefer tauchen. So wie ich es schon für MARCA gesagt habe: !!Soll es doch deine Tante kaufen!!

Glücklicherweise haben alle Tageszeitungen gute Sportsektionen, in denen auch gut und viel über Atleti berichtet wird, ganz im Gegensatz zu MARCA und AS. Also kaufe lieber eine richtige Zeitung und keine dieser halbseidenen Sportzeitungen. Wenn du Sportschuhe brauchst, einen Trainingsanzug, eine Hose oder eine andere Art von Sportbekleidung, dann bedenke, dass Nike deinen Verein einkleidet und sponsert. Dann weißt du bestimmt auch schon, was du nicht kaufen solltest: Adidas oder Kelme! Diese haben sich anders entschieden und du weißt, welcher ihr Lieblingsklub ist.

Gut, und nun liegt es an dir, dich zu entscheiden …[/tab_item]
[/tab]