Angefangen vom Datum der Vereinsgründung am 26. April 1903 bis zum heutigen Tag hat Atlético Madrid seine Sympathisanten in über 100 bewegten Jahren durch wahre Wellenbäder der Gefühle geschickt. Was als Hauptstadt-Ableger von Athletic Bilbao begann, wurde schnell zum professionell arbeitenden Großverein, der sich neben Real Madrid als lokale Größe festigte und nicht durch Zufall auch Gründungsmitglied der spanischen Fußballliga war. Schon damals war der Club vor überraschenden Abstiegen und tiefen finanziellen Krisen nicht gefeit, durch die den Verantwortlichen jedoch gleichzeitig bewusst wurde, welch treue und fanatische Fans man im Rücken weiß. Somit überrascht es nur vordergründig, dass der Fanzuspruch in den schlimmsten Zeiten am zahlreichsten war. Sowohl in den 30er und 40er Jahren (als der Club mit der spanischen Luftwaffe „zwangsfusioniert“ wurde), als auch zu Beginn des neuen Jahrhunderts, einer Phase, in der beinahe täglich um das Überleben gefürchtet werden musste.

Wenngleich das Leiden und der Misserfolg untrennbarerer Teil einer lebendigen Historie sind, besaß Atlético auch viele tolle Mannschaften, die oft um Pokale und Meisterschaft spielte. Von der ersten Meisterschaft 1940 bis zur vorerst letzten in 1996, beendete der Club neunmal eine Saison als Erster, die gleiche Zahl an Erfolgen stehen auch im Copa del Rey zu Buche. Hinzu kommen Erfolge im Europapokal der Pokalsieger (1962) und Weltpokal (1975). Die ganz Krönung, sprich der Gewinn des Europapokal der Landesmeister – in dessen Finale Atlético 1974 stand – blieb jedoch aus, bezeichnenderweise auf tragische Art und Weise.

Die Historie von Atlético ist auch die Geschichte großer Spieler, angefangen von der „schwarzen Perle“ Ben Barek, über den genialen Brasilianer Vava, Top-Torjäger Luis Aragones, „Dauerbrenner“ Adelardo oder auch „Sicherheitscomputer“ Calleja bzw. Keeper Abel Resino. Nationale und internationale Stars, die von Trainer verschiedenster Traditionen trainiert wurden; von „Catenaccio-Erfinder“ Helenio Herrera bis zum Offensivfanatiker Luis Cesar Menotti. Von teilweise visionären und bisweilen auch verschwenderischen Präsidenten ganz zu schweigen.

 

Viel Spaß beim Lesen: Über 100 Jahre Atlético – ein starkes Stück Historie!