Die Centuria Germana wird eine e.V. – Das PACG-Treffen in Köln

//Die Centuria Germana wird eine e.V. – Das PACG-Treffen in Köln

Die Centuria Germana wird eine e.V. – Das PACG-Treffen in Köln

Indi mit Kölsch-KranzAm letzten Wochenende war es endlich so weit, der Fanklub Peña Atlética Centuria Germana rief, und zahlreiche Anhänger folgten um in Köln die Peña Atlética Centuria Germana e.V. nach deutschem Recht zu gründen.

Nach 10-jährigem Bestehen der PACG sollte in Köln darüber entschieden werden dem Fanklub von Atlético de Madrid den Status e.V. zu geben. Also einen eingetragenen Verein nach deutschem Recht.

Am Freitag trafen sich daher bereits Marco, Andreas, Marcel, Susanne und André ungezwungen zum Tapas-Essen und zum Länderspiel schauen in Köln.
Mit einem Besuch des Tapas Restaurante „La Bodega“ startete in kleiner Runde der gesellige Abend, nach verspeisen leckerer Tapas mit dem eigenartigen Namen „Hijos de Puta“ inklusive Kölsch und Mahou bewegte man sich anschließend in Richtung einer Sportsbar um die Deutsche Nationalelf im Spiel gegen das Land unterhalb Bayerns zu verfolgen. Nach einigen Getränken aus diesen Reagenzgläsern, die mit Kölsch gefüllt waren, endete hier der erste Tag.

Am Samstag kam dann der große Tag der Gründung eines Vereins nach deutschem Recht. Die eigens dafür angemietete Räumlichkeiten in Köln wurden diesem Anlass gerecht.
André stellte die Satzung des zukünftigen Vereines vor, die dann auch einstimmig durch die 13 anwesenden Mitglieder angenommen wurde.

Nach diesem ersten, formellen Akt, musste natürlich noch ein Vorstand gewählt werden. Da zählte das Prinzip: Was 10 Jahre gut war, kann nicht schlecht sein. Einstimmig zum Präsidenten wurde daher André Kahle gewählt. Als sein Vertreter ist Vizepräsident César Martin Perez an Bord. Sekretär darf sich Matthias Gröne nennen. Diesem Trio folgten noch zwei Beisitzer, nämlich Susanne Offermann und Marco Kuttig, in den Vorstand.
Als Kassenprüfer wurden Andreas und Christian gewählt.
Alle Ämter wurden einstimmig gewählt und somit war der Vorstand des neuen Verein Peña Atlética Centuria Germana e.V. perfekt.

Indi mit Kölsch

Natürlich musste dieses Ereignis dann auch gebührend gefeiert werden, und so hieß es: Köln wir kommen.
Da man bis zur unserer geführten Brauereitour noch ein wenig Zeit hatte, beschlossen wir, uns sich auf dieses Event schon mal in Form von Kölsch vorzubereiten. Im Brauhaus Sion verköstigten wir dann auch gleich einige Kölsch, die allerdings nur ganz selten den Füllstrich des Schankglases erreichten, und noch dachte der Köbes (in Köln gibt es keine Kellner), mit denen kann man es ja machen. Zum Kölsch wurde klassisch Mettbrötchen und Bockwurst vertilgt. Als dann nach einigen Kölsch die Gläser immer noch nicht richtig voll waren gab es die erste kleine Beschwerde beim Köbes, der dies aber nur weglächeln wollte. Jetzt war es an der Zeit, zum Treffpunkt für die geführte Brauhaustour aufzubrechen, und so kam beim Bezahlen die große Stunde unseres Präsidenten im Brauhaus Sion. Am Ende wurde die geforderte Summe, nach einiger Diskussion zwischen Präsi und Köbes, zu Gunsten der Vereinskasse abgerundet. Sauber!

Am Treffpunkt zur Brauereiführung angelangt, nahm die mittlerweile auf 16 Personen angewachsenen Rojiblanco-Gruppe unsere Touristenführerin Marianne, mit Schweizer Akzent, in Empfang. So gleich ging es ins Brauhaus Früh Kölsch, wo die Gläser zur unserer Freude ordentlich gefüllt waren. Am mit Atlético Fahnen und Schals geschmücktem Tisch erzählte Touriführerin Marianne so dies und das und wir tranken dabei auch so das und dies.

Nächste Station war natürlich wieder ein Kölsch Brauhaus wo dann auch schon bald die Hymne unseres geliebten Vereines Atlético Madrid angestimmt wurde. Trotz Protestes des dortigen Köbes wurde das Lied zu Ende gesungen. Marianne erzählte wieder so dies und das und wir tranken dabei auch wieder so das und dies.

Schon ging es weiter ins Gaffel Kölsch Brauhaus, auf diesem Wege wurde lautstark die Hymne geschmettert, dass selbst Passanten unsere Sangeskunst neugierig verfolgten.
Im Dritten Brauhaus angelangt, lauschten wir wieder Marianne, die so dies und das erzählte. In der letzten Station dieser Führung, dem Päffgen Kölsch Brauhaus, sollte dann auch zu Abend gespeist werden und auch hier wurde natürlich wieder die Hymne zum Besten gegeben. Der Köbes hatte auch genug zu tun, uns diese Stangen mit Kölsch Tablettweise zu servieren. Bei Haxe und Schnitzel endete hier die Brauhaustour, und ein schöner Abend ging bei netten Gesprächen und Getränken zu ende.
Als Fazit bleibt stehen, dass wir auch in der Form des e.V. weiterhin eine große, rot weiße Atlético-Familie sein werden. Aupa Atleti y Forza Peña Atlética Centuria Germana e.V..

Von | 2014-10-15T11:22:28+00:00 13. September 2013|PACG|1 Kommentar

Ein Kommentar

  1. Blacky 14. September 2013 um 21:00 Uhr

    super danke für den schönen Einblick in die Entstehung des e.V. …
    schade , daß wir (meine Perle und ich) nicht anwesend sein konnten …

Hinterlassen Sie einen Kommentar