Copa del Rey Viertelfinale Rückspiel - Torres jubeltEs hat nicht sollen sein. Durch eine 2:3 Heimniederlage scheidet Atlético aus dem Pokalwettbewerb aus. Soweit so gut, doch was dort gestern Abend auf dem Platz so alles passierte ist eine weitere unrühmliche Anekdote im prallen Buch der „Unterirdischen Schiedsrichterleistungen in Spanien“.

Doch der Reihe nach. Nach der 0:1 Niederlage im Hinspiel war klar, dass Atlético zwei Tore mehr schießen müsste um weiter zu kommen. Dementsprechend groß war die Hoffnung und der Jubel, als Fernando Torres, wie schon gegen Real Madrid, bereits in der ersten Minute traf.

Auch der Ausgleich durch Neymar zeigte zunächst keine Wirkung, so dass Atlético durch einen Elfmeter wieder in Führung ging. Nun fehlte wieder ein Tor. Bis hier hin leistete sich der Schiedsrichter schon einige Fehlentscheidungen, diese jedoch überwiegend zu Gunsten von Atlético. So war eine zweifelhafte Abseitsposition der Gäste gesehen wurden, wo keine war und ebenso war der Elfmeter mehr Geschenk als wirklich existent.

Dann jedoch entglitt das Spiel noch mehr und diesmal sollte es sich böse gegen die Hausherren wenden. Zunächst wurde Miranda im eigenen Strafraum geschubst, aus der Balance gebracht, schoss der Innenverteidiger einen Ball direkt ins eigene Tor. Doch Atlético glaubte an sich und machte weiter Druck. Ein „Wunder“ war weiterhin möglich, das fühlten die Spieler und die Fans. In der 41. Minute dann kam Griezmann frei zum Schuss, doch sein Versuch wurde mit einem klaren Handspiel kurz vor der Torlinie vereitelt. Ein klarer Elfmeter und eine Rote Karte, jedoch nicht für den schwachen Schiedsrichter Gil Manzano, der weiter spielen ließ und damit Barca den entscheidenden Konter zum 2:3 ermöglichte.

Danach kippte das Spiel etwas und Atlético fühlte sich etwas verraten. Das endete mit dem Halbzeitpfiff, als es zu einer kleinen, emotionalen Rudelbildung kam. Dennoch hatten die Fans noch Hoffnung, jedoch nur bis zum Wiederanpfiff, als auf einmal ein defensiver Spieler, Saúl, für einen Offensiven, Griezmann, eingewechselt wurde. Doch schnell wurde klar, dass es nur noch zehn Rot-Weiße auf dem Feld gab, da der Kapitän mit Rot in der Kabine bleiben musste.

Die zweite Halbzeit war dementsprechend ein Muster ohne Wert, in dem Atlético sich nicht von seiner sanften Seite zeigte.

Barcelona zieht völlig verdient in die nächste Runde ein, dennoch fühlten sich die Fans um ein tolles Spiel betrogen, denn es war der Schiedsrichter, der in der ersten Halbzeit nahezu jede wichtige Aktion eklatant falsch pfiff. Für und Gegen beide Mannschaften. Spanien hat ein Schiedsrichterproblem, nicht erst seit heute!

 

Spieldetails:

Atlético Madrid 2:3 FC Barcelona

Atlético Madrid: Oblak; Juanfran (57′ Jesús Gámez), Miranda, Giménez, Siqueira; Gabi, Mario Suárez, Raúl García, Arda Turan (61′ Cani); Griezmann (46′ Saúl) und Fernando Torres

FC Barcelona: Ter Stegen; Dani Alves, Piqué, Mascherano (61′ Mathieu), Jordi Alba; Sergio, Rakitic (70′ Rafinha), Iniesta; Neymar (77′ Pedro), Luis Suárez und Messi

Referee: Gil Manzano

Gelbe Karten: Raúl García (14′), Arda Turan (48′), Siqueira (75′), Giménez (83’) und Cani (86′) für Atlético sowie Mascherano (28′), Messi (44′) und Dani Alves (74′) für Barcelona
Gelb-Rote Karten: Mario Suárez (84′) für Atlético
Rote Karten: Gabi (46′) für Atlético

Tore:
1:0 1′ Fernando Torres
1:1 10′ Neymar
2:1 30′ Raúl García (FE)
2:2 38′ Miranda (ET)
2:3 41′ Neymar