José Eulogio Gárate Ormaechea – Eine rot-weiße Legende

José Eulogio Gárate Ormaechea

José Eulogio Gárate Ormaechea

José Eulogio Gárate Ormaechea

Spielerdaten

Geboren: 20.09.1944 in Buenos Aires (Argentinien)
Nationalität: Spanier

Position: Stürmer
Karriere bei Atlético: 1966 – 1977
Spiele für Atlético: 326
Tore für Atlético: 135


Spielerinfos

José Gárate war einer der besten Stürmer, er jemals für die Rojiblancos gegen den Ball trat. Unter ungewöhnlichen Umständen kam der spätere Profifußballer in Argentinien zur Welt, da seine Eltern seinen Großvater in Südamerika besuchten, der aufgrund des Bürgerkrieges dort in das Exil musste. Jedoch kehrte er wenig später zurück und wuchs im baskischen Eibar auf. Da er nicht im Baskenland geboren wurde, konnte er damals in jungen Jahren nicht zu Athletic Bilbao wechseln und schloss sich dementsprechend den Madrilenen, um Adelardo, Collar und Aragonés an.

Am 16. Oktober 1966 debütierte er im frisch eingeweihten Estadio Vicente Calderón bei dem 2:1 Erfolg über UD Las Palmas. Alsbald etablierte sich Gárate als der Torjäger im Team und wurde dreimal in Folge Torschützenkönig, jedoch nie alleine, so dass er u.a. mit Teamkollege Luis Aragonés die Meriten teilen musste. Insgesamt gewann der „Ingenieur des Strafraums“, was mit seiner Lehre als Ingenieur parallel zum Fußball zusammenhing, drei Meistertitel, wobei er beim letzten Erfolg kaum einen Anteil hatte, da er sich eine komische Verletzung zuzog. Der torgefährliche Angreifer, der lediglich einen Platzverweis kassierte, war auch im bekannten Endspiel 1974 gegen Bayern München vertreten und konnte die bittere Niederlage im Wiederholungsspiel nicht verhindern.

Einer der besten Torschützen des Vereins musste seine Karriere dann aufgrund der erwähnten Blessur mit knapp 33 Jahren beenden. Ein Pilz befiel seine beiden Knie, was ihm zum Aufgeben zwang. Sein Abschiedsspiel sollte jedoch nicht ausbleiben. Obwohl Gárate beide Nationalitäten besaß, entschied er sich schnell für die Selección, für die er in 18 Einsätzen fünf Treffer erzielte. Dennoch nahm er nie an einem großen Turnier mit Spanien teil. Im Anschluss an seine Karriere widmete er sich dem industriellen Ingenieurwesen.


Erfolge mit Atlético

1970 Meister
1972 Pokalsieger
1973 Meister
1974 Weltpokalsieger
1976 Pokalsieger
1977 Meister

1969 Torschützenkönig der Primera División
1970 Torschützenkönig der Primera División
1971 Torschützenkönig der Primera División


Karriere

1961 – 1965 SD Eibar
1965 – 1996 Sociedad Deportiva Indauchu
1966 – 1977 Atlético Madrid