Bernd Schuster 2016-09-19T09:55:31+00:00

Bernd Schuster – Eine rot-weiße Legende

Bernd Schuster

Bernd Schuster

Bernd Schuster

Spielerdaten

Geboren: 22.12.1959 in Augsburg (Deutschland)
Nationalität: Deutscher

Position: zentrales Mittelfeld
Karriere bei Atlético: 1990 – 1993
Spiele für Atlético: 112
Tore für Atlético: 17


Spielerinfos

Der im schwäbischen Augsburg geborene Bernd Schuster, der aufgrund seiner wehenden Mähne „blonder Engel“ getauft wurde, wechselte im Alter von 30 Jahren zu den Rojiblancos, womit seine erfolgreiche Karriere langsam zu Ende ging. Zehn Jahre zuvor ging der Stern des grandiosen Mittelfeldstrategen auf, der in Italien Europameister wurde und dann den großen Sprung vom 1.FC Köln zum FC Barcelona wagte. Der als Querulant, jedoch auch als Führungsspieler bekannte Schuster erlebte dort etliche Glanzmomente und gewann in diesen acht Jahren unzählige Titel. Mit gerade einmal 24 Jahren trat er aufgrund von Diskrepanzen mit Bundestrainer Derwall aus der Nationalmannschaft zurück und somit kam eines der größten deutschen Talente nur auf 21 Länderspieleinsätze (vier Tore).

Mit seinem Wechsel zu Real Madrid sorgte der Standardspezialist für Aufruhr, doch viel heftiger wurde dieser, als er sich von dort aus, nach Zerwürfnissen mit dem Vorstand, den Rojiblancos anschloss. Er verlieh den Rot-Weißen jedoch den gewissen Tick Genialität, so dass Jesús Gil y Gil ein wahrer Clou gelang. Sein Debüt feierte er am 14. Oktober 1990 beim 2:1 Sieg bei Sporting Gijón, wobei er den ersten Treffer direkt auflegte. Zwar wurde die ersehnte Meisterschaft nicht erreicht, dennoch konnte er sich über zwei Pokalerfolge an der Seite von Resino, Futre & Co erfreuen. Mit seinem Führungstor im Finale 1992 im Santiago Bernabéu leitete er den triumphalsten Copa del Rey der Vereinsgeschichte ein. Sechs Pokalsiege fuhr er insgesamt ein, was Rekord bedeutet und des Weiteren ist er neben Miguel Soler der einzige Fußballer, der bei allen drei „Größen“ des spanischen Vereinsfußballs unter Vertrag stand.

Nach einer langwierigen Verletzung im dritten Jahr am Manzanares überwarf er sich anschließend mit dem skandalträchtigen Präsidenten, was zu seinem Abgang in die Heimat führte. Über Bayer Leverkusen und die UNAM Pumas in Mexiko fand eine glanzvolle Karriere ihren Abschluss. Nach dieser Zeit widmete sich der „blonde Engel“ den Geschehnissen auf der Trainerbank, wo er über Fortuna Köln, den 1.FC Köln, Deportivo Xerez, Schachtjor Donezk, UD Levante und FC Getafe zu den Königlichen in Madrid stieß, wo er im Spätjahr 2008 nach zwei Meisterschaften entlassen wurde.


Erfolge mit Atlético

1991 Pokalsieger
1992 Pokalsieger

1991 Bester Ausländischer Spieler der Primera División

 

sonstige Erfolge

1980 Europameister
1981 Pokalsieger
1982 Europapokal der Pokalsieger
1983 Pokalsieger
1983 Ligapokal
1984 Supercup
1985 Meister
1986 Ligapokal
1988 Pokalsieger
1989 Pokalsieger
1989 Meister
1990 Supercup
1990 Meister

1980 Gewinner des Silbernen Balles
1981 Gewinner des Bronzenen Balles
1985 Gewinner des Bronzenen Balles
1985 Bester Spieler der Primera División


Karriere

1978 – 1980 1.FC Köln
1980 – 1988 FC Barcelona
1988 – 1990 Real Madrid
1990 – 1993 Atlético Madrid
1993 – 1995 Bayer Leverkusen
1996 – 1996 San José Clash
1996 – 1997 UNAM Pumas