Atlético gegen Rayo – Ein Tourbericht…

/, PACG/Atlético gegen Rayo – Ein Tourbericht…

Atlético gegen Rayo – Ein Tourbericht…

Madrid-Fan-Tour von blacky1904 03Eine Reisebericht von Peter, aka blacky1904

Los ging es zum Calderón ca. 2 Std. vor dem Spiel , um das Drumherum bisschen zu genießen und auch noch ein kaltes Mahou zu schlürfen.
Dann, nach betreten des Tempels und der Aussicht von der 2.Plattform (in Richtung Plaza Piramides) wurde der Platz in der prallen Sonne eingenommen.
Reihe 8 im 1. Anfiteatro de Lateral war an diesem Tag trotz Sonne bis zur 75. Min eine gute Wahl.

Los ging es mit einer Schweigeminute, bevor das erste mal die Atletihymne lautstark vom ganzen Calderón gesungen wurde.

Das Spiel begann Atleti wie die Feuerwehr, Rayo wurde sofort unter Druck gesetzt und so dauerte es nur bis zur 17. Minute, in der Raul Garcia schön zum 1:0 einnetzte…
Diego Costa rannte unermüdlich, rackerte und ackerte und belohnte sich kurz darauf mit dem 2:0 (20.Minute)…

Atleti gönnte sich keine Pause und schnürte Rayo förmlich in deren Hälfte ein, sodass das 3:0 in Minute 34 von Arda Turan folgerichtig war. Die Treffer zum 2:0 und 3:0 waren allesamt schön heraus gespielt, was besonders auffiel: Es ging sehr schön über die Außen mit recht schnellem Passspiel, da Rayo in der Mitte sehr kompakt stand…

Den Spielern von Rayo merkte man an, das sie wohl eine derbe Klatsche ahnten, denn sie versuchten nur Atleti vom eigenen Kasten weg zuhalten, ohne Druck oder Angriffe ihrerseits nach vorn zu starten.
So ging HZ1 mit lautstarken Gesängen der Atleti-Ultras zu Ende…

Die zweite Halbzeite begann, wie die erste Hälfte aufhörte: Atleti ständig im Vorwärtsgang, ohne Rücksicht auf Rayos Abwehr. Diese schwamm ein ums andere mal und konnte sich beim Linienrichter bedanken, der wundersame Abseitspositionen sah, die ein kurzes Durchschnaufen bescherten.
Minute 53 dann wieder ein lautes „Goooooooooool, gol, gol, gol“, denn Tiago netzte zum 4:0 ein…

Danach lies es Atleti etwas ruhiger angehen, aber ohne den Druck auf Rayo zu vermindern. Ständiger Unruheherd war David Villa, der ständig rochierte und den Ball forderte. Er fiel sehr gut auf, da er immer wieder versuchte den Abwehrriegel mit Diego Costa zu knacken, der aber nun etwas sicherer stand…

Also verlegte man sich wieder auf die Außenbahnen, was sofort höchste Gefahrenstufe für Rayo bedeutete. Ein ums andere mal war Platz im und am 16ner, der aber ob der nun einkehrenden Verspieltheit von Atleti und weil jeder nun ein Tor machen wollte, vergeben wurde.
Rayo verlegte nun, ab ca. Minute 70, den Abwehrriegel weiter Richtung Mittellinie, was Atleti dankend annahm, leider aber vom Linienrichter permanent ausgebremst wurde, der ständig mit der Fahne wedelte. Die Lateral brachte er damit schonmal richtig zum kochen, da man die Laufwege wunderbar sehen konnte und kaum ein Abseits dabei war. Vielleicht war der gute Mann auch nur um das Nervenköstüm von Rayo besorgt, denn wenn alles richtig ausgespielt gewesen wäre, es hätte da schon mal locker 5, 6 oder 7:0 stehen können…

So musste man bis zum Abpfiff warten, ehe noch das erlösende 5:0 durch Raul Garcia fiel.

Was mich mehr verwunderte war, daß so wenig Rayofans den Weg ins Calderón fanden. Ca. 400 waren es nur im Gästeblock , allerdings sehr sangesfreudig, obwohl die eigene Mannschaft unterirdisch zugange war, daher kann ich auch von keiner nennenswerten Chance Rayos berichten.

Der schöne Abend wurde dann noch bei lecker und schön kalten Mahou und Rotwein beendet . Und wo? Natürlich in der „La Esquina de Calderón“, der Ecke des Calderon, in der es sehr angenehm war, man draußen sitzend die warme Sommernacht genießen und ein bisschen „fachsimpeln“ konnte. (in einem Kauderwelsch zwischen Deutsch, Englisch und Spanisch – aber man hat uns wohl verstanden)

Von | 2014-10-15T11:24:31+00:00 05. September 2013|Atlético, PACG|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar