Atlético FAQs – II. Über den Rivalen

Startseite/Atlético/Atlético FAQs – II. Über den Rivalen

Atlético FAQs – II. Über den Rivalen

Wallpaper AtléticoAls besonderes Schmankerl und auch um die Wartezeit auf das Liga- und Pokalderby gegen Real Madrid zu verkürzen, möchten wir eine dreiteilige Serie allen Fans der Rojiblancos anbieten.

Die folgende FAQ wurde erstmals 1996 von Eduardo Hernandéz veröffentlicht. Sie erschien bei unseren Freunden von Señales de Humo und wurde so genau wie möglich übersetzt. Der Inhalt muss nicht zwangsläufig zu 100% mit den Meinungen des Teams von atleticomadrid.de einhergehen.

Vielmehr sollen diese Fragen und natürlich insbesondere die Antworten einen kleinen, interessanten, aber auch humoristischen Blick auf das Fanleben der Colchoneros werfen, den Fans von Atlético Madrid.

 

II. Über den Rivalen

2.1. Muss ein Atlético Fan Anti-Madridista sein?
Obwohl es natürlich nicht Vorschrift ist, so ist es doch empfehlenswert. Ich kenne ehrlich gesagt niemanden, der es nicht ist.

2.2. Warum Anti-Real?
Wegen der historischen Tradition von sportlichen Benachteiligungen und betrügerischen Vorteilen für Real und dem unerträglichen Unglück des Zusammenlebens, nicht mit den Madridistas (die sind das kleinere Übel), sondern mit ihren Kommunikationsmedien in unserer Stadt.

2.3. Und wenn Real gegen eine ausländische Mannschaft spielt?
Natürlich unsere besten Wünsche für den Gegner. Den Lokalpatriotismus gibt es für die ‚Ciervos‘ nicht.

2.4. Sind die Madridista Anti-Atlético?
Ja. Obwohl sie nicht die gleichen Gründe wie wir haben (die Betrügereien und Bevorteilungen waren immer gegen uns gerichtet, so dass nur wir Nachteile hatten), so klagen sie doch unser Lachen über ihr Unglück an und ihnen gefällt auch nicht unsere generelle Meinung über die Sammlung ihrer Titel (Wie die Höhle von Ali Baba).

2.5. Was ist unser stärkster Vorwurf?
Die Aussage, dass man die Titel, die sie „ihre Europapokale“ nennen, heute als Schummeltrophäen ansehen würde. Der Pokal, der ursprünglich von Santiago Bernabeu erfunden wurde und den er so herrichtete, dass ihn Real möglichst oft gewinnen konnte. Man muss aber fairerweise eingestehen, dass selbst Real-Fans die Trophäen als weiße (ehrliche) Pokale und schwarze (erschummelte) Pokale klassifizieren.

2.6. Was sind die größten Skandale und Betrügereien?
Es gibt viele aufzuzählen, aber die schlimmsten und deutlichsten sind vielleicht alle Derbies, die von dem inzwischen verstorbenen Guruzeta geleitet wurden. Er möge in Frieden an der Seite seines „Patenonkels“ Bernabeu ruhen. Der vielleicht unverschämteste Betrug, bei dem ich live Zeuge wurde, passierte bei einem Pokal-Rückspiel im Bernabeu, am 24.01.1979. Guruzeta pfiff unverschämterweise immer für Real, er annullierte Atlético, die ein großes Spiel gemacht hatten, 2 klare Tore. Atlético schied dadurch natürlich aus. Es hätte nur noch gefehlt, dass Guruzeta selbst einen Ball für Real im Netz versenkt hätte. Nach diesem Spiel schwor ich mir, nie mehr in dieses Stadion zu gehen. Ich brach mein Versprechen Jahre später und kam wieder, um die Copa del Rey Gewinne gegen Mallorca ’91 und ’92 zu feiern.

2.7. War Guruzeta ihr bester Schiedsrichter?
Ja. Er war ein Schiedsrichter, der Real immer bevorzugte. In Barcelona erinnern sie sich noch an einen gepfiffenen Elfmeter für Real, obwohl das Foul 3 Meter vom Strafraum entfernt war. Aber obwohl diese Fehlentscheidung viel Aufsehen erregte, so ist sie nicht annähernd vergleichbar mit den Betrügereien und der Korruption, die bei den Spielen Atléti vs. Madrid passierten. Guruzeta traute sich sogar, den sportlichsten und einen der besten spanischen Spieler aller Zeiten des Feldes zu verweisen (José Eulogio Garate). Auf jeden Fall war sein größter Unterstützer über viele Jahre José Plaza, der Präsident der Schiedsrichterschule. Er beeinflusste die Auftritte der Schiedsrichter mit seinem Madridismo stark positiv für Real und damit stark negativ für Reals Gegner sowie Barcelona und Atlético im Allgemeinen.

2.8. Gibt es immer noch diese Bevorzugung?
Nein. Jedenfalls nicht mehr in diesem Ausmaß und Umfang. Heutzutage wäre es auch auf Grund des Einflusses der Medien und vor allem dem Fortschritt im Fernsehbereich nicht denkbar, dass solche Sachen wie damals mit Guruzeta vorkämen. Der Skandal und der Aufschrei wären einfach zu groß. Die 10 bis 15 Punkte, die Real jede Saison geschenkt kriegt, resultieren daraus, dass die Schiedsrichter in Spanien zu schlecht und inkompetent sind. Es liegt, so glaube ich, zumindest nicht daran, dass es eine vorherige Absprache oder gar einen Befehl von oben dafür gibt.

2.9.Ein bedeutender Unterschied?
Meiner Meinung nach beschreibt der Vergleich zwischen den Fußballkarrieren der Spieler Collar (Atléti) und Gento (Madrid), welche beide Clubs wie kaum ein anderer repräsentierten, perfekt den historischen Unterschied zwischen beiden Vereinen. Beide waren in derselben Zeit aktiv und spielten als Linksaußen. Gento war der Spieler mit mehr gewonnenen Titeln in Europa und mehr Meistertiteln (siehe 2.5) usw. Collar feierte auch einige wichtige Erfolge, wie z.B. den Pokalsieger Cup, trotzdem fällt die Titelsammlung bescheidener aus. Doch trotz weniger Titel war Collar der weitaus bessere Fußballer, mit mehr Qualitäten und Technik als Gento, dessen beste Waffen sein Kampf und seine Schnelligkeit waren.

Von | 2013-03-27T13:29:43+00:00 28. März 2013|Atlético|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar