Diego Costa trifft gegen GranadaAm 1. Juni 2013 hatten die Rojiblancos ihr letztes offizielles Spiel bestritten (3:1 in Saragossa), 78 Tage sind inzwischen vergangen. In wenigen Stunden eröffnet Atlético Madrid die neue Spielzeit, die Colchoneros reisen nach Sevilla.

In der Sommerpause war einiges los am Manzanares. Noch vor der letzten Partie der Saison 2012/13 hatte Radamel Falcao die Rot-Weißen in Richtung AS Monaco verlassen, die Suche nach einem geeigneten Nachfolger bildete selbstverständlich die Priorität unter den Transferaktivitäten des Vereins. Die Wahl fiel auf David Villa, den spanischen Nationalspieler, der vom FC Barcelona für einen wahren Schnäppchenpreis losgeeist werden konnte. Außerdem holte Atlético Madrid Léo Baptistão vom Lokalrivalen Rayo Vallecano, der junge Brasilianer gilt als eins der größten Talente in der Primera Division. Für den zu Boca Juniors abgewanderten Cata Diaz kam zudem sein Landsmann Martin Demichelis, der Argentinier verließ Malaga, nachdem sein Arbeitspapier an der Costa del Sol ausgelaufen war. Kurioserweise machten zuletzt die Gerüchte eine Runde, nach denen der Neu-Rojiblanco vom Manchester City umworben werde und Atlético nicht abgeneigt wäre, ihn für eine zufriedenstellende Ablösesumme ziehen zu lassen. Gestern präsentierten die Colchoneros den bis dato letzten Neuzugang, den Torhüter Daniel Aranzubia (kam aus Deportivo La Coruña). Ein großes Ereignis der letzten Tage war auf jeden Fall die Vertragsverlängerung von Diego Costa. Der brasilianische Nationalspieler stand auf dem Einkaufszettel vom FC Liverpool, die obige Verlängerung macht seinen etwaigen Abgang in diesem Sommer wohl zunichte. In der vergangenen Saison holte Atlético Madrid das Maximum aus dem Bereich des Möglichen heraus. Mehr als der dritte Platz in La Liga sowie der Gewinn des Copa del Rey ist für die Rojiblancos südlich von den Pyrenäen nicht drin. Dessen ist sich auch Diego Pablo Simeone bewusst. Mal gefragt nach dem Unterschied zwischen Real und Atlético erwiderte er durchaus ehrlich: „Ein um 400 Mio. € größeres Budget“. Das Ziel des Vereins kann von daher nur eins sein: den Erfolg der letzten Spielzeit zu wiederholen und in der Champions League so weit wie möglich zu kommen, um den wirtschaftlichen Konsolidationskurs von Atlético zu beschleunigen.

Noch heißer, nicht nur wegen des Wetters im Süden Spaniens, verlief die Sommerpause beim FC Sevilla. Den Verein verließen bedeutende Leistungsträger (Alvaro Negredo, Jesus Navas und Medel), jene Abgänge spülten über 70 Mio. € in die klamme Vereinskasse. Beinahe die Hälfte der Transfereinkünfte ist sofort in die neuen Spieler investiert worden, im Estadio Ramon Sanchez Pizjuan stellte der FC Sevilla u.a. Marko Marin (Ausleihe vom FC Chelsea), Kevin Gameiro sowie Carlos Bacca vor. Im Moment lässt sich nicht beurteilen, ob die jetzige Mannschaft stärker ist, dafür benötigt man zumindest einige Spieltage. Der Auftrag an den Trainer Unai Emery ist klar – der Einzug ins internationale Geschäft (am besten sofort in die Champions League) ohne Schützenhilfe von Außen. Dass der FC Sevilla in der Spielzeit 2013/14 in der Europa League vorstellig werden darf, ist folgenden Umständen zu verdanken: der FC Malaga wurde für die internationale Bühne von der UEFA gesperrt und Rayo Vallecano erhielt keine UEFA-Lizenz vom spanischen Verband. Von daher durfte der FC Sevilla als Neunter in die Europa League nachrücken.

Nach Sevilla nimmt Diego Pablo Simeone 20 Spieler mit, darunter alle Neuzugänge. In Madrid bleiben musste Tiago, er ist noch aus der Saison 2012/13 gelbgesperrt. Ein kleines Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Diego Godin sowie Koke, beide waren mit ihren Nationalteams weit unterwegs (Japan, Ecuador) und kamen überaus strapaziert nach Madrid zurück. Als mögliche Optionen für die beiden stehen Martin Demichelis sowie Raul Garcia zur Verfügung.

Estadio Ramon Sanchez Pizjuan ist für Atlético Madrid kein gutes Pflaster. Zwar gewannen die Rojiblancos im April dieses Jahres ein hart umkämpftes Spiel mit 1:0, davor war dies aber in den letzten 20 Jahren nur ein einziges Mal gelungen (2:1 im März 2008). Insgesamt sieht die Auswärtsbilanz von Atlético Madrid gegen den FC Sevilla wie folgt aus: 13 Siege 27 Remis 30 Niederlagen.

Die letzten 5 Partien im Estadio Ramon Sanchez Pizjuan im Überblick:

21.02.2009: Sevilla 1:0 Atlético
02.05.2010: Sevilla 3:1 Atlético (Tiago)
03.10.2010: Sevilla 3:1 Atlético (Diego Costa)
03.03.2012: Sevilla 1:1 Atlético (Eduardo Salvio)
21.04.2013: Sevilla 0:1 Atlético (Falcao)

Beide Mannschaften möchten mit einem Dreier in die neue Saison starten, beim Rückblick auf die letzten Aufeinandertreffen zwischen Sevilla und Atlético ist ein rassiges sowie kampfbetontes Spiel im Grunde genommen vorprogrammiert. Die Gastgeber haben überdies mit den Colchoneros noch eine Rechnung offen, an dem Verein vom Manzanares sind sie schließlich im Halbfinale des Copa del Rey 2013 gescheitert.